Skip to content

„Das Engagement der Diabetesaktion ist von großer Bedeutung und muss weitergehen!“

Gelungener Jahresauftakt von „Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ in Schwerin

BildFrankfurt, 23.04.2018 – Mehr als 20 Diabetes-Experten, 21 Stunden Beratung, 800 ausgefüllte
Diabetes-Risikocheckbögen mit Cholesterin- und HbA1c-Wertmessungen für Menschen mit
Diabetes sowie eine #G7PLUSteilt-Wand voller Gedanken und Tipps zum Thema Diabetes – all
das ist das Ergebnis der Jahresauftaktaktion von „Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter
7 PLUS“. Die von Sanofi initiierte Diabetesaktion war am 19. und 20. April 2018 zu Gast im
Schlosspark-Center Schwerin und startete dabei in ihr nunmehr 14. Jahr. Bildlich festgehalten
wurden die Inhalte der Vorträge und Interviews zum Thema Diabetes von einer Live-Zeichnerin.
Erstmalig konnten Besucher der Diabetesaktion dank Virtual Reality Brillen erleben, wie die
Stoffwechselerkrankung im Körper wirkt.

„Das ungebrochene Interesse sowie die vielen Patienten, die durch die Diabetes-Risikochecks
entdeckt wurden, zeigen, wie wichtig die Aktion ,Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder
unter 7 PLUS‘ ist. Aktuell leben sieben Millionen Menschen mit Diabetes in Deutschland und
die Zahl steigt. Gerade deshalb ist das Engagement der Diabetesaktion von großer Bedeutung
und muss weitergehen!“, so Dr. med. Richard Daikeler, Sinsheim.*

Machen Sie den Risikocheck
Kern der Aktion „Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ ist der Diabetes-
Risikocheck. Dabei werden bei Menschen mit Diabetes der Langzeitblutzucker- und
Cholesterinwert bestimmt. Der HbA1c-Wert sollte im Zielkorridor zwischen 6,5 und 7,5 Prozent
liegen, um das Risiko für Spätfolgen zu senken.**

„Gerade Menschen mit Diabetes sollten regelmäßig ihre Cholesterin-Werte überprüfen lassen.
Ist das ,schlechte‘ LDL-Cholesterin zu hoch, kann es zu Herz-Kreislauf-Komplikationen
kommen“, betonte Daikeler.

Eine Frage des Typs?
Es wird zwischen Typ-1- und dem Typ-2-Diabetes unterschieden. Diese Differenzierung sei
wichtig, betonte Dr. Karsten Milek, Begründer des KiDS-KURSES für Kinder und Jugendliche mit
Typ-1-Diabetes, im Rahmen der Veranstaltung.

„In unserem KiDS-KURS lernen die Kinder und Jugendlichen unter Freizeitbedingungen mit der
Insulintherapie, die für sie lebensnotwendig ist, umzugehen“, so Milek weiter. Daikeler ergänzte:
„Bei Menschen mit Typ-2-Diabetes ist eine Insulintherapie die Chance, die Therapiezielwerte zu
erreichen, wenn Änderungen der Lebensgewohnheiten sowie Tabletten für die
Diabetestherapie nicht ausreichen.“

Über „Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“
„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ steht für bundesweite, nachhaltige
Informationen über die Volkskrankheit Diabetes: Mehr als 750.000 Besucher an 54 Standorten
und mehr als 35.000 ausgewertete Risikochecks liefern fundierte Daten. Die von Sanofi initiierte
Aktion kooperiert seit dem Jahr 2005 mit Fachgesellschaften, Patientenorganisationen,
Krankenkassen und Medien.
Weitere Informationen finden Sie unter www.gesuender-unter-7.de.

*Pressekonferenz: „Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“, Schwerin, 19. April 2018; Veranstalter: Sanofi
** Der HbA1c-Wert ist eine wichtige Kenngröße bei der Diagnose des Diabetes und im Diabetes-Management. Bei gesunden Menschen liegt er zwischen 4,5 und 6,5 Prozent, also „unter 7“. Bei Menschen mit Diabetes ist die „7“ ein anerkannter Richtwert, laut Nationaler Versorgungsleitlinie des Diabetes mellitus Typ-2 liegt der Zielkorridor zwischen 6,5 und 7,5 Prozent. Zielwerte und die dazu notwendige Therapie werden ausschließlich vom behandelnden Arzt zusammen mit dem Patienten individuell festgelegt.

SADE.DIA.18.04.0948

Über:

Brickenkamp-PR
Frau Bettina Kühnhenrich
Dionysiusstraße 154
47798 Krefeld
Deutschland

fon ..: 021516214600
web ..: http://www.brickenkamp.de
email : email hidden; JavaScript is required

Als PR-Agentur, die sich auf die Kommunikation von Medizin, Gesundheits- und Präventions-Themen spezialisiert hat, bieten wir neben einem kompetenten Berater-Team auch einen medizinischen Beirat.

Pressekontakt:

Brickenkamp-PR GmbH
Frau Bettina Kühnhenrich
Dionysiusstraße 154
47798 Krefeld

fon ..: 021516214600

650 Menschen demonstrieren vor Schweinehochhaus – Tierhalteverbot und Schließung gefordert

Bei einer vom Deutschen Tierschutzbüro e.V. initiierten Groß-Demo am 22. April 2018 vor dem sogenannten Schweinehochhaus in Maasdorf kamen 650 Menschen aus vielen Teilen Deutschlands zusammen

BildBerlin/Maasdorf (bei Halle, Sachsen-Anhalt), 22.04.2018. Bei einer vom Deutschen Tierschutzbüro e.V. initiierten Groß-Demo am Sonntag, den 22. April 2018, vor dem sogenannten Schweinehochhaus in Maasdorf kamen 650 Menschen aus vielen Teilen Deutschlands zusammen und forderten die Schließung der Anlage sowie ein Tierhalteverbot für den Betreiber. Nach Redebeiträgen zur Thematik, u.a. vom Vorsitzenden des Deutschen Tierschutzbüros Jan Peifer, bildeten die Demonstranten eine Menschenkette, um ein Zeichen gegen die Zustände im Schweinehochhaus und in der Massentierhaltung im Allgemeinen zu setzen. „Mit unserer Demo haben wir erneut gemeinsam unseren Unmut über die Situation im Schweinehochhaus zum Ausdruck gebracht. Das rege Interesse zeigt, wie vielen Menschen das Thema Tierrechte wichtig ist. Das Schweinehochhaus muss endgültig geschlossen werden!“, so Jan Peifer.

Schon seit Jahren deckt das Deutsche Tierschutzbüro Missstände im Schweinehochhaus auf und fordert mit Demonstrationen und Kundgebungen die Schließung. Es ist „einzigartig“ in ganz Europa. Stellvertretend steht es für die Missstände der Massentierhaltung, für deren Ende sich das Deutsche Tierschutzbüro einsetzt.

In der Woche vor der Demonstration gab der Betreiber der Anlage die Räumung des Hochhauses bis September 2018 bekannt. Damit einhergehen soll eine Erneuerung der Anlage, um sie zukünftig gegebenenfalls wieder in Betrieb zu nehmen. Das Deutsche Tierschutzbüro fordert jedoch ein generelles Tierhalteverbot für den Betreiber und eine endgültige Schließung der Anlage. „In ihrer Stellungnahme hat die HET GmbH indirekt zugegeben, nicht in der Lage zu sein, Schweine artgerecht zu halten. Wir kann es sein, dass scheinbare Experten in der Schweinezucht, für solche Zustände verantwortlich sind? Ein Tierhalteverbot wäre nur folgerichtig“, so Jan Peifer.

Durch die Installation versteckter Kameras zwischen Ende 2017 und Anfang 2018 konnten Videoaufnahmen erstellt werden, die neben den schon bekannten Missständen die Misshandlung von Schweinen und gesetzeswidrige Tötung von Ferkeln durch die Mitarbeiter zeigen. Nachdem die zuständigen Ämter lange untätig blieben, führten die Videoaufnahmen zu ersten Ordnungsverfügungen und der Vorbereitung einer Strafanzeige durch die Behörden. In der aktuellen Stellungnahme gibt der Betreiber des Schweinehochhauses die nicht artgerechte Gruppenhaltung der Tiere zu, auf die aktuellen Vorwürfe wird aber nicht eingegangen.

Das Deutsche Tierschutzbüro und die Teilnehmer zeigten sich zufrieden mit der Demonstration. Über 650 Demonstranten kamen mit organisierten Bussen oder privat zur Schweinezuchtanlage in Maasdorf, um ihren Unmut zu äußern. Neben den Redebeiträgen und der Menschenkette gab es einen Auftritt der Musikerin und Aktivistin Cate Evens. Für das leibliche Wohl war durch den veganen Foodtruck „Reger Burger“ aus Berlin gesorgt.

Weitere Informationen zur Kampagne: www.schweinehochhaus-schliessen.de
Foto- und Videomaterial aus dem Schweinehochhaus auf Anfrage.

Über:

Deutsches Tierschutzbüro e.V.
Herr Jan Peifer
Gubener Straße 47
10243 Berlin
Deutschland

fon ..: 030-27004960
fax ..: 030-270049610
web ..: http://www.tierschutzbuero.de
email : email hidden; JavaScript is required

Das Deutsche Tierschutzbüro ist ein eingetragener Verein, der sich für mehr Rechte von Tieren einsetzt. Die bundesweit tätige Organisation ist als besonders förderungswürdig anerkannt und gemeinnützig. Weitere Informationen unter www.tierschutzbuero.de

Pressekontakt:

Deutsches Tierschutzbüro e.V.
Herr Fabian Steinecke
Gubener Straße 47
10243 Berlin

fon ..: 030-2700496-11
web ..: http://www.tierschutzbuero.de
email : email hidden; JavaScript is required

Indirekte Chancen der Kleinanleger im Immobilienmarkt

Der Immobilienmarkt boomt. Der Kleinanleger kann, auch ohne eigenes Investment in Immobilien, davon profitieren.

BildWer nicht unbedingt eine Wohnung in einen der Ballungszentren München, Frankfurt, Berlin oder anderen großen Städten sucht, der kann sich glücklich schätzen. Egal, ob Mietwohnung oder Wohneigentum, die Preise sind davon galoppiert und steigen immer weiter. Manche Experten sprechen schon von einer Blasenbildung, andere von einer gesunden Nachfrage. Kosmetische Operationen von Seiten der Regierung schützen die Mieter nicht vor Erhöhung ihrer Mieten, wie die Mietpreisbremse beispielhaft beweist.
Es wird sich auch in Zukunft nicht ändern, bedingt durch die steigende Nachfrage nach Wohnraum durch die Zuwanderung. Die Zinsen sind niedrig und so kann gebaut werden, durch Unternehmen ebenso wie durch Häuslebauer.
Was hat der Aktienanleger von der gestiegenen Nachfrage?
Nicht jeder Kleinanleger kann und will Immobilien als Spekulations- oder Vermietungsobjekte erwerben. Aber trotzdem gibt es Wege, indirekt mit zu verdienen.
Ein Weg führt zum Beispiel über Aktien der börsennotierten Baukonzerne. Die haben den Vorteil, dass sie nicht nur im Inland ihre Geschäfte betreiben, sondern auch im Ausland sehr breit aufgestellt sind. Der Wohnungsbau ist dabei nur ein Geschäftsfeld. Der Hoch- und Tiefbau (Gewerbeimmobilien, Straßenbau etc.) sichert die Auftragslage im Komplettangebot national und international ab. Dazu gehören zum Beispiel der weltweit führende deutsche Baukonzern Hochtief oder die in Wien ansässige Strabag SE.
Ein weiteres Feld, in welchem Kleinanleger eine renditeträchtige Anlage finden, sind Aktien von Wohnungsbaugesellschaften. Eine gute Investition mit sicherer Rendite. Da in Deutschland aktuell 170.000 Wohnungen jährlich zu wenig gebaut werden, wird die Politik sicher dafür sorgen, dass diese Unternehmen ein gutes Investitionsumfeld haben und in Zukunft verstärkt haben werden. Anleger sollten sich die Aktien des größten deutschen Players Vonovia näher anschauen. Er investiert in bezahlbaren Wohnraum, also nicht im Luxussegment. Aber auch die in der Rangfolge dahinter liegenden nicht so großen Gesellschaften, wie z.B. Deutsche Wohnen, LEG Immobilien, TLG Immobilien etc. sind für Anleger interessante Anlageobjekte. Sie profitieren von der Misere auf dem Wohnungsmarkt und können sofern sie zur Miete wohnen, einen Mietzuschuss über die Dividende erhalten. (Beispiel: Vonovia 3 Prozent Dividende durchschnittlich seit dem Börsen gang 2013, dazu 20 Prozent Kurswachstum im Schnitt jährlich)
Deutschland hat große Probleme, die Klimaziele zu erreichen, wir haben es mehrfach gelesen. Um wenigstens nicht ganz so schlecht in der Welt dazustehen, wurden umfangreiche Gesetze beschlossen, die zu einer energetischen Sanierung an Deutschlands Immobilien führen (sollen). Wir erinnern uns hier an den Energiepass für jede Wohnung oder Haus, den der neue Bewohner sich vor dem Kauf oder Abschluss des Mietvertrages zeigen lassen sollte. Und da die Energiekosten (Heizkosten) einen Großteil der Nebenkosten ausmachen, wird überall die Wärmedämmung erneuert bzw. erst einmal aufgebracht. Hier sind der Chemieriese BASF aber auch Werte aus der zweiten Reihe eine gute Wahl, um vom staatlich geförderten Dämmwahn mit zu profitieren. Eine andere Chance ist, sich an dem Solarboom in Deutschland zu beteiligen. Dabei ist es auch egal, welches Unternehmen die Ausstattung liefert. Viele haben wir ja in Deutschland (SMA Solar) nicht mehr. Aber der Bedarf ist nach wie vor groß. Aber wir raten zur Vorsicht bei Solarinvestments, die meisten Firmen aus dem Ausland überleben nur durch Subventionen.
Aber auch im Eigenheimbau werden sehr viele Dinge gebraucht. Die meisten Häuslebauer wissen aus eigner Erfahrung, wie oft sie zu den Baumärkten fahren müssen, um dort einzukaufen, was noch so fehlt oder ersetzt werden muss. Das geht aber nicht nur den deutschen Hobbybastler so, das ist auch international so. National sind die Hornbach Baumärkte nicht nur „do it yourself“ – Handwerkern bekannt, sondern auch Anlegern. Sie profitieren in erster Linie vom Bauboom in vielen Orten Deutschlands. Und wer international seinen Blick schweifen lässt, der stößt auf den Weltmarktführer Home Depot aus den USA.
Welche Risiken bestehen für Anleger und Aktienfonds?
Ein wesentlicher Kostenfaktor sind für alle Unternehmen die Zinsen, die sie für die Kredite zahlen müssen. Dabei sind die Kredite für den Wohnungsbau langfristig angelegt. Und es besteht vorerst keine Gefahr in der Eurozone, dass diese kurzfristig steigen werden. Auch ein winziger Zinsschritt wird gesunde Unternehmen nicht gleich umhauen. Aber wir hatten ja auch schon Zeiten, da lagen die Zinsen sehr viel höher (…auch wenn sich keiner mehr daran erinnert). Das ist dann Gift für den Immobilienmarkt und der ihn bestimmenden Konzerne. Deshalb sollten interessierte Anleger, neben den Bilanzen und Geschäftsberichten, auch die Zinsen im Auge behalten. Doch die „Zinswende“ wird zunächst nur die Zinsen auf kurz laufende Kredite betreffen. Es wird also noch etliche Zeit vergehen, bis sich die steigenden Zinsen auch auf lang laufende Krediten auswirken. Und so lange können Aktienanleger mit einer guten Auswahl vom Immobilienboom in Deutschland auch ohne eigenen Immobilienbesitz profitieren.

Über:

NDAC Aktienclub
Herr Torsten Arends
Gudesstraße 3-5
29525 Uelzen
Deutschland

fon ..: 0581 97369600
web ..: http://www.ndac.de
email : email hidden; JavaScript is required

Sie können diese Pressemitteilung – auch in geänderter oder gekürzter Form – mit Quelllink auf unsere Homepage auf Ihrer Webseite kostenlos verwenden.

Pressekontakt:

NDAC Aktienclub
Herr Torsten Arends
Gudesstraße 3-5
29525 Uelzen

fon ..: 0581 97369600
web ..: http://www.ndac.de
email : email hidden; JavaScript is required

#deletefacebook beim Familienunternehmen FELDER GRUPPE

Das weltweit tätige Maschinenbau-Unternehmen Felder Gruppe kehrt
facebook nach dessen Datenskandal den Rücken.

BildDer facebook-Datenskandal sorgte in den vergangenen Wochen weltweit für Aufregung und für Empörung bei vielen Nutzern und Unternehmen. Die Folgen werden nun immer spürbarer und werden die Social Media-Landschaft langfristig verändern.

Für die Felder Gruppe – einen der weltweit führenden Hersteller von Holzbearbeitungsmaschinen mit Sitz in Hall in Tirol – ließ der fahrlässige und mißbräuchliche Umgang mit Kundendaten nur eine Konsequenz zu: Den sofortigen Stopp aller Aktivitäten auf den betroffenen Plattformen facebook und Instagram sowie eine Auflösung aller 26 nationalen facebook-Fanseiten.

In einem abschließenden Posting wurden die über 80.000 Fans und Follower über diesen Schritt informiert, bevor mit 30. März die Seiten stillgelegt wurden:

„Liebe Fans und Freunde der Felder Gruppe.
Als Familienunternehmen legen wir höchsten Wert auf die Sicherheit und Privatsphäre eurer Daten. Der aktuelle Datenskandal rund um facebook zeigt, dass diese elementaren Vertrauensgrundlagen hier nicht gegeben sind. Wir ziehen daher die einzig mögliche Konsequenz: Wir verabschieden uns mit diesem Posting von unseren Fans auf facebook und Instagram und schließen all unsere Unternehmensseiten.
Aber wir bleiben natürlich aktiv: Auf vielen anderen Kanälen versorgen wir euch weiterhin mit wissenswerten und unterhaltenden Infos und aktuellen News rund um die perfekte Holzbearbeitung.
Wir bedanken uns bei euch allen für eure Treue und sehen uns auf vielen anderen Kanälen“

Die weltweiten Reaktionen von Fans und Followern der Felder Gruppe fielen größtenteils positiv aus. Die konsequente Reaktion und die Sorge um den Umgang mit den persönlichen Daten der Kunden fand starken Zuspruch in allen Teilen der Welt.

Wer die Aktivitäten der Felder Gruppe weiterhin verfolgen will, findet das Familienunternehmen auf den Internetseiten und auf youtube, twitter und pinterest.
www.felder-group.com | http://fg.am/youtube

Über:

Felder KG
Herr Johann Felder
KR-Felder-Straße 1
6060 Hall in Tirol
Österreich

fon ..: +43 5223 5850 0
web ..: http://www.felder-group.com
email : email hidden; JavaScript is required

„Sie können diese Pressemitteilung – auch in geänderter oder gekürzter Form – mit Quelllink auf unsere Homepage auf Ihrer Webseite kostenlos verwenden.“

Pressekontakt:

Felder KG
Herr Markus Mair
KR-Felder-Straße 1
6060 Hall in Tirol

fon ..: +43 5223 5850 284
web ..: http://www.felder-group.com
email : email hidden; JavaScript is required

Isa – 2 Songs mit ganz viel Herz …

„Helping Hands“ und „Feel like a stroke kid“ sind die ersten Veröffentlichungen der jungen Sängerin aus ihrem im Herbst erscheinenden Album „Hope“

BildAuf den ersten Blick ist Isabel aus Rödinghausen (OWL) – kurz Isa – ein Mädchen wie jedes andere. Sie ist 17 Jahre alt, geht auf das Gymnasium und liebt Musik, Zeichnen und die Schauspielerei. Doch sie hat auch eine Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft, die nicht jedes Kind in ihrem Alter hat – denn Isabel hatte um die Geburt herum einen Schlaganfall.

Trotz der dauerhaften Folgen dieses Handicaps lässt sie sich nicht „unterkriegen“, sondern geht selbstbewusst ihren Weg. Und noch mehr: Sie will anderen Mut machen und zeigen, was alles möglich ist, wenn man an sich glaubt.

Schon früh hat sich dabei ihr Gesangstalent gezeigt. Im Alter von 6 Jahren hat sie das Schluss-Solo des örtlichen Weihnachtskonzerts gesungen oder ist bereits mit 13 vor mehreren tausend Zuschauern beim Paderborner Osterlauf aufgetreten.

Und nun folgt der nächste Schritt, der mit einer Ehrung ihrer Mutter Anja im Jahr 2017 begann. Diese wurde von der Funke Mediengruppe mit der GOLDENEN BILD der FRAU 2017 – Deutschlands größtem Frauenpreis für Soziales Engagement für ihr Engagement für den SCHAKI e.V. – Deutschlands größter Selbsthilfegruppe für Familien mit Schlaganfall-Kindern – ausgezeichnet.

Im Vorfeld der Gala, die am 21.10.2017 in Hamburg auf der AIDAPrima stattfand, wurde sie gefragt, ob sie als Überraschungsgast für ihre Mutter einen eigenen Song präsentieren wollte. Das tat sie dann mit dem Song „Helping Hands“ mit Bravour und brachte damit auch die Prominenz im Publikum zum Weinen. Der Moderator der Gala – der bekannte TV-Moderator Kai Pflaume – kündigte sie als „tolle Stimme“ mit einem „ganz besonderen Lied“ an. Und sie überzeugte „groß und klein“ mit ihrem einfühlsamen Live-Auftritt.

Jetzt – ein halbes Jahr nach der Gala – wird der Song „Helping Hands“ als ihre erste offizielle Single veröffentlicht. Der Song beschreibt, dass es viele Menschen gibt, die Hilfe und Unterstützung brauchen – und dass jede helfende Hand auf der Welt Leid, Elend und Probleme lindern kann. Das Video zu dem Song zeigt das Leben von Kindern und Erwachsenen in Sierra Leone, die seitens des YDP aus Rödinghausen unterstützt werden – und das schon seit über 20 Jahren. Diese tolle Arbeit möchte Isa unterstützen, so dass 50 % der Download-Erlöse der Single für die weitere Arbeit des YDP zur Verfügung gestellt werden.

Ihr zweiter Song „Feel like a stroke kid“ erzählt die Geschichte des fünfjährigen Mädchens Jill, die ohne Vorwarnung einen Schlaganfall erleidet und vor einer ungewissen Zukunft steht. Das Besondere an dem Musik-Video zu diesem Lied: 48 Schlaganfall-Kinder aus ganz Deutschland stellen sich vor und zeigen auch: „Wir haben zwar ein Handicap – wir geben aber nicht auf, sondern machen das Beste daraus.“ Viele Familien freuten sich schon im Vorfeld, dass ihre Kinder Bestandteil dieses Videos sein dürfen – und alle hoffen, dass mit dem Song und dem Video die Öffentlichkeit noch mehr für das Thema „Schlaganfall bei Kindern“ sensibilisiert wird.

Beide Songs zeigen das riesige Potenzial, welches Isabel als Sängerin hat – und sie ist gespannt darauf, was die Zukunft ihr hier bringt. Mehr Informationen über sie gibt es auch unter www.music-by-isa.de.

Über:

1a-Social-Media
Herr Markus Gehlken
Alte Dorfstraße 19
32289 Rödinghausen
Deutschland

fon ..: 05746/93854-20
web ..: http://www.1a-social-media.de
email : email hidden; JavaScript is required

In Zeiten nachlassender Resonanzen bei klassischen Medien und Vertriebskanälen gewinnt Social Media-Marketing für Akquise, Marketing und Vertrieb eine immer größere Bedeutung. Und speziell im B2B-Geschäft sind Portale wie XING (XING-Marketing im deutschsprachigen Raum) und LinkedIn (Internationales B2B-Social-Media-Marketing) nahezu unverzichtbar geworden. Daher ist es wichtiger denn je, bei Akquise, Marketing und Vertrieb mit möglichst wenigen Streuverlusten genau die richtigen Zielgruppen zu erreichen.

In 1a-Social-Media finden Sie den Spezialisten, der Sie und Ihr Unternehmen wirkungsvoll über XING vermarktet. Geschäftsführer Markus Gehlken agiert in diesem Bereich bereits seit 2007 und hat seitdem fast 900 XING-Marketing-Projekte realisiert. Zahlreiche renommierte Unternehmen vertrauen mittlerweile auf diesen Service.

Neben dem Schwerpunkt XING-Marketing betreut 1a-Social-Media seit 2013 auch immer mehr Unternehmen im Bereich LinkedIn-Marketing. Hier werden speziell international agierende Firmen unterstützt, die über die DACH-Region hinaus neue Interessenten, Kunden und Kooperationspartner auf qualitativ hohem Niveau erreichen wollen.

Pressekontakt:

1a-Social-Media
Herr Markus Gehlken
Alte Dorfstraße 19
32289 Rödinghausen

fon ..: 05746/93854-20
web ..: http://www.1a-social-media.de
email : email hidden; JavaScript is required