Skip to content

Monatsarchive: Mai 2011

Rezidor kündigt das Radisson Blu Mammy Yoko Hotel in Freetown, Sierra Leone an

Der Name des Hotels stammt von Mammy Yoko, der “Königin der Senehun”, welche die ganze Region Kpaa Mende (heute bestehend aus 14 separaten Stammesfürstentümern) durch Koalitionen, Kriege und ein Bündnis mit den Briten unter ihre Kontrolle brachte.

Barock auf den ersten Blick – Urlaub im 4-Sterne Hotel Solothurn

Auf halbem Weg von Bern nach Basel liegt die nach eigener Definition schönste Barockstadt der Schweiz: Solothurn im gleichnamigen Kanton. Zwar sind in der historischen Altstadt auch sehenswerte Zeugnisse aus dem Hoch- und Spätmittelalter vertreten, doch die barocke St. Ursenkathedrale zieht schon durch ihre erhöhte Lage sämtliche Blicke der Besucher auf sich.

Wer am Abend die Aussicht auf die beleuchtete Kirche genießen möchte, sollte seinen Kurzurlaub im 4-Sterne Hotel Solothurn verbringen und dort das Zimmer auf der Seite zur Aare wählen. Allein der Anblick der rustikalen Fassaden am gegenüberliegenden Ufer des Flusses versetzt den Gast in längst vergangene Zeiten. Aber um zur Kathedrale zurückzukommen: Das von dem Schweizer Architekten Gaetano Matteo Pisoni im Jahre 1763 begonnene Bauwerk repräsentiert eindrucksvoll den Übergang vom Spätbarock zum Frühklassizismus. Während die geschwungene Form des 66 Meter hohen Zwiebelturms noch an die typischen Formen barocker Kirchen im süddeutschen Raum erinnert, wähnt man sich vor der geradlinigen Westfassade bereits im von der Antike beeinflussten italienischen Klassizismus. Da sich der eigenwillige Pisoni ständig mit dem Bauherrn anlegte, übertrug dieser die Vollendung des Bauwerks an den Neffen des Architekten, Paolo Antonio Pisoni, der die Arbeiten im Jahr 1773 abschloss. Der Zwiebelturm ist von Frühjahr bis zum späten Herbst geöffnet und wer den Aufstieg wagt, darf einen einmaligen Rundumblick auf Solothurn genießen. Die Kathedrale hat im Übrigen nur einen Turm. Auf den Bau eines zweiten wurde verzichtet, da an dieser Stelle bereits das Fundament versunken war.

In unmittelbarer Nähe zur Kathedrale liegt die zwischen 1680 und 1689 erbaute Jesuitenkirche, die noch wesentlich charakteristischere Elemente des Barock zeigt. Die in die Häuserzeile der Hauptgasse integrierte Fassade setzt sich geradezu auffallend prächtig von den benachbarten Gebäuden ab. Im Lapidarium dieser Kirche befindet sich das kleine Steinmuseum, das mit seinen beeindruckenden Exponaten unter anderem in die Epoche entführt, als Solothurn noch römisch war. Der berühmte helle Solothurner Kalkstein war bereits damals ein begehrter Baustoff für die ersten Bauten der Stadt.

Beinahe kurios ist die schon mystisch zu nennende Affinität Solothurns zur magischen Zahl Elf. Der Grund hierfür liegt im Dunkeln, doch wird dieser im Mittelalter vermutet. Bekannt ist, dass die Bürgerschaft aus elf Zünften bestand, der erste Rat elf Mitglieder hatte, die St. Ursenkathedrale über elf Glocken und ebenso viele Altäre verfügt und die Abschnitte der Außentreppe aus jeweils elf Stufen bestehen. So begegnet dem Besucher auch an anderen Orten der Altstadt immer wieder die bedeutungsvolle Elf.

Wer seine Reise in Richtung Basel fortsetzt, kommt an der modernen Kulturstadt nicht vorbei. Die Theater- und Kunstszene ist über die Grenzen der Schweiz berühmt und die „Art Basel“ ist im Sommer regelmäßiger Publikumsmagnet. Galeristen aus aller Welt präsentieren Werke ihrer über 2000 Künstler. Das gut besuchte Event dauert jeweils eine halbe Woche, weshalb die Hotels in und um Basel bereits Monate im Voraus ausgebucht sind. Wer die Messe aus beruflichen Gründen besucht, sollte ein Hotel mit großem Conference Center in Basel buchen, denn so lässt sich das Angenehme mit dem Nützlichen verbinden. Ob Römer und Barock oder Weltbürger und Moderne: Die Schweiz vereinte schon immer die Kulturen der Welt.

Die Länder Nordeuropas per Kreuzfahrt entdecken

Nordeuropa ist der umgangssprachliche Begriff für die „Nordischen Länder“. Zu ihnen zählen die skandinavischen Länder Norwegen und Schweden, die tatsächlich auf der skandinavischen Halbinsel liegen. Aber auch Dänemark und Finnland werden den skandinavischen Ländern zugeordnet. Neben den Ländern Skandinaviens gehören zu den Nordischen Ländern außerdem noch die baltischen Staaten Lettland, Estland und Litauen, Island, der nördliche Teil des europäischen Russlands (z.B. die Region Wologda, die Solowezki-Inseln und die Insel Kischi) sowie Schottland im Norden Großbritanniens. Auch Grönland wird zu den Nordischen Ländern gezählt, wenngleich es auch nicht zu Europa gehört.

Wird der Begriff Nordeuropa weiter gefasst, so kann man auch noch Irland, französische Gebiete nördlich der Seine (Bretagne und Normandie), die Niederlande, den Norden Belgiens sowie die Küstenregionen im Norden Polens und Deutschlands zu Nordeuropa hinzurechnen. Überwiegend werden diese Regionen aber als Teil Westeuropas gesehen.

Weite Teile Nordeuropas zeichnen sich durch fast unberührte und dünn besiedelte Landschaften aus. Viele dieser Landschaften sind beeindruckende Naturparadiese, wie beispielsweise die faszinierenden Fjorde in Norwegen, die Schärenlandschaft in Schweden mit unzähligen Inseln oder die riesigen Nadelwälder Finnlands.

Diese mächtige Natur und deren Einsamkeit haben auch die Menschen Nordeuropas stark geprägt. Im Gegensatz zu Südländern gelten Nordeuropäer als wesentlich zurückhaltender. Ihre Naturverbundenheit ist nicht selten stark ausgeprägt. Auch die oftmals sehr langen und kalten Winter haben großen Einfluss auf die Lebensweise der „Nordmenschen“ sowie auf ihre Sitten und Bräuche.

Urlaub in Nordeuropa

Nordeuropa hat für Urlaubsreisende einiges zu bieten. In Dänemark und Schweden locken die weiten Sandstrände jährlich eine Vielzahl von Touristen an. In Finnland steht Angeln an einer der unzähligen Seen ganz hoch im Kurs, aber auch in Schweden und Norwegen. Island, mit seiner faszinierenden Vulkanlandschaft, ist für Trekkingtouren ein beliebtes Reiseziel.

Die weiten, einsamen Landschaften Nordeuropas sind ein starker Anziehungspunkt für Reisende, die unberührte Natur und Ruhe suchen. Aber auch kulturell lässt sich in Nordeuropa einiges entdecken. Städte wie Kopenhagen und Stockholm gehören zu den schönsten der Welt. Kopenhagen bietet nicht nur den weit über Dänemarks Grenzen hinaus bekannten Vergnügungspark Tivoli, sondern beispielsweise auch eines der modernsten Opernhäuser sowie eine Vielzahl international anerkannter Museen. Stockholm präsentiert sich beispielsweise mit seiner exponierten Lage auf verschiedenen Inseln und mit der „Gamla stan“, der Altstadt, auch als ein historisches Kleinod aus dem 17. Jahrhundert.

Eine Reise durch Nordeuropa kann auf vielerlei Weise erfolgen, eine der schönsten ist aber sicher eine Kreuzfahrt nach Nordeuropa, die auch durch die fantastische und beeindruckende Welt der norwegischen Fjorde führt.

Zwei NH Resorts erhielten „Eco Luxury Certificate“

Um sich für ein LECS-Zertifikat zu qualifizieren, muss das entsprechende Hotel zuerst durch ein theoretisches Audit gehen. Danach wird das Hotel vor Ort zertifiziert. Beide Audits werden von LQA durchgeführt.

Wetten, dass 6000 DATEV-Mitarbeiter spenden?

Insgesamt 26 deutsche Kommunen nehmen 2011 an der Städtewette der gemeinnützigen Äthiopienhilfe “Menschen für Menschen” teil. Den Grundstein für die Stiftung hatte der Schauspieler Karlheinz Böhm vor genau 30 Jahren anlässlich seiner Wette bei der Fernsehsendung “Wetten, dass?” gelegt.