Skip to content

Monatsarchive: August 2010

Rezidor eröffnet Radisson Blu Resort Split, Kroatien

Brüssel, 31. August 2010 – Die Rezidor Hotel Group hat soeben das Radisson Blu Resort Split in Kroatien eröffnet – ein luxuriöses, unmittelbar an der adriatischen Küste gelegenes Hotel mit Panoramablick auf das Mittelmeer und die Insel Brač. Nach umfassenden Renovierungs- und Umbauarbeiten bietet das ehemalige, legendäre “Hotel Split” mit seiner fast 50-jährigen Geschichte 240 elegante Gästezimmer, darunter zwei exklusive Präsidentensuiten. “Wir freuen uns, unser Angebot in Kroatien um ein einzigartiges Luxushotel zu erweitern. Rezidor möchte sein junges und erfolgreiches Resort-Geschäft weiter ausbauen – und als aufstrebende europäische Feriendestination auf dem europäischen Markt bietet Kroatien nicht nur bezaubernde Landschaften, sondern auch die nötigen Voraussetzungen in Bezug auf Infrastruktur und Arbeitskräfte”, erklärt Kurt Ritter, Präsident und CEO von Rezidor.

Das Radisson Blu Resort Split liegt nur 15 Gehminuten vom historischen Stadtzentrum entfernt an einem herrlichen, fast unberührten Strand an der Adria. Die Anlage – eine einmalige Kombination von Stadthotel und Strand-Resort – wird von General Manager Maik Schäfer, einem gebürtigen Deutschen, geleitet. Egal, ob sich die Gäste für die klassischen, jedoch zeitgemäßen Economy-Zimmer, die Standard- und Deluxe-Zimmer oder die Suiten mit ihrem betont eleganten, hellen und luftigen Design entscheiden, die Mehrheit der Zimmer bietet einen atemberaubenden Blick aufs Meer. In den gehobenen Zimmerkategorien stehen außerdem Extras wie Balkon, Nespresso-Maschine, Bademantel und Slipper zur Verfügung. Die 260 Quadratmeter großen Präsidentensuiten bieten je drei Schlafzimmer und eine private Terrasse mit Jacuzzi und Freiluftsauna.

In den zwei Restaurants, der Bar und der Lobby Lounge werden Gaumenfreuden für jeden Geschmack serviert: Das Restaurant “The Fig Leaf” bietet neben dem beliebten Radisson Blu “Super Breakfast” internationale Buffets mit einer reichhaltigen Auswahl an Gerichten aus der Mittelmeer- und Kontinentalküche, Live-Kochstationen sowie eine wunderschöne Terrasse mit Aussicht aufs Meer. “The Caper”, das Grill-Restaurant im modernen und gepflegten Ambiente mit ebenso reizvollem Ausblick, bietet gegrillte Fleischspezialitäten, köstliche Fischgerichte und auserlesene Weine aus Kroatien und aller Welt. In der Bar “The Door” werden zahlreiche internationale, preisgekrönte Cocktails modern interpretiert, und die behagliche “Lobby Lounge” bietet sich als idealer Treffpunkt an.

Neben dem Zugang zu einem herrlichen Privatstrand mit Sonnenliegen sowie separatem Badeplateau und Bar-Service umfasst die Anlage auch Hallen- und Freibad, Fitnesscenter sowie einen exklusiven Anne Sémonin-Spa mit acht Behandlungsräumen, Whirlpool, Sauna und Dampfbädern. Auf dem Hotelgelände befindet sich zudem ein internationales Casino; ferner bietet das Hotel allen, die Entspannung und Erholung gern mit dem Geschäftlichen verbinden, sieben Sitzungszimmer und einen Bankettraum, allesamt mit modernster Technologie ausgestattet. Eröffnungspreise ab 112 EUR pro Zimmer und Übernachtung (ohne Frühstück) unter www.radissonblu.com/resort-split.

Weitere Informationen und Buchungsmöglichkeiten zu Hotels in Berlin, Hotels in Köln, Hotels in Hamburg und Hotels in Hannover finden Sie auf den Webseiten von Radisson Blu.

Über die Rezidor Hotel Group:
Die Rezidor Hotel Group ist eine der am schnellsten wachsenden Hotelgesellschaften der Welt. Die Gruppe verfügt über ein Portfolio von mehr als 400 Hotels in Betrieb oder im Bau mit 86.300 Zimmern in 60 Ländern. Rezidor betreibt die Marken Radisson Blu Hotels & Resorts, Regent Hotels & Resorts, Park Inn und Country Inns & Suites in Europa, im Mittleren Osten und in Afrika und belohnt Stammkunden im Rahmen des Treueprogramms goldpoints plusSM. Im Rahmen einer weltweiten Lizenzvereinbarung mit dem weltberühmten italienischen Modehaus Missoni betreibt und entwickelt Rezidor die neue Lifestyle-Marke Hotel Missoni. Im November 2006 wurde Rezidor an der Stockholmer Börse notiert. Carlson Companies ist der Hauptaktionär. Der Hauptsitz der Rezidor Hotel Group ist in Brüssel, Belgien. Weitere Informationen über Rezidor finden Sie auf www.rezidor.com

Kontaktdaten Pressestelle:
The Rezidor Hotel Group
Christiane Reiter, Director Corporate Communication
Avenue Du Bourget 44
B-1130 Brüssel
Tel. +32 2 702 9222
Fax: +32 2 702 93 00
E-Mail: Christiane.Reiter@Rezidor.com
URL: http://www.radissonblu.de/

Kontaktdaten Unternehmen:
The Rezidor Hotel Group
Avenue Du Bourget 44
B-1130 Brüssel
Tel.: +32 2 702 92 00
Fax: +32 2 702 93 00
E-Mail: info@rezidor.com
URL: www.rezidor.com/

GETAF bietet mit Unterstützung der DATEV Outsourcing-Leistungen an

Nürnberg, 30. August 2010: Die DATEV eG und der Spezialist für Business Process Services GETAF mbH arbeiten künftig enger zusammen. Im Rahmen der Kooperation werden von GETAF entwickelte Lösungen für das Business Process Outsourcing (BPO) für Banken, Industrie, Handel und mittelständische Unternehmen im Rechenzentrum der DATEV betrieben. Dazu zählen insbesondere Lösungen zur Abwicklung von Bankgeschäften von der Kontoeröffnung bis zur Nachlassverwaltung, Anti-Fraud-Lösungen für die Finanzwelt und andere Unternehmen, das Reklamationsmanagement, das Retourenmanagement bei Mobilfunkanbietern, sowie spezielle Backoffice-Lösungen zur Gehaltsoptimierung. Hinzu kommen Dienstleistungen rund um die Dokumentenverwaltung, das IT-Sourcing sowie allgemeine Rechenzentrumsdienste.

Vor dem Hintergrund der Neustrukturierung in der europäischen Bankenlandschaft und den daraus resultierenden Veränderungen innerhalb dieser Branche wird sich speziell die Finanzbranche mehr und mehr auf ihre Kernprozesse konzentrieren. Diese Nachfrage möchte die GETAF mbH, die seit über zehn Jahren Kompetenz rund um das Thema Business Process Services aufgebaut hat, bedienen. Dabei setzt das Unternehmen auf die bewährte Infrastruktur des Rechenzentrums der DATEV, die sich insbesondere durch den Aspekt der Sicherheit und Vertraulichkeit für derartige Leistungen qualifiziert. In jahrzehntelanger Praxis im Umgang mit sensiblen Daten hat sich der IT-Dienstleister diesbezüglich einen glaubwürdigen Ruf erworben.

Die GETAF gehört zu den führenden Dienstleistungsunternehmen im Bereich der Prozessausgliederung (Outsourcing). Kunden vertrauen dabei sowohl auf die hohe Kompetenz als auch auf die Flexibilität des Unternehmens, wenn Sie ihre geschäftskritischen Prozesse aus der Hand geben. Die Zusammenarbeit mit DATEV ermöglicht es GETAF nun, sämtliche Angebote des Dienstleistungsportfolios auch in großem Maßstab auf hohem Qualitätsniveau anzubieten. Die Anwender profitieren so von der Kombination der hohen Flexibilität und des Know-hows der GETAF im Bereich Business Process Services mit der sicheren und hochverfügbaren IT-Infrastruktur des DATEV-Rechenzentrums.

Über GETAF mbH:
Die GETAF gehört zu den führenden Dienstleistungsunternehmen im Bereich der Prozessausgliederung (Outsourcing) mit starkem Fokus auf Dokumenten-Flow-Management, Datenarchivierung, ERP-Handling und Datawarehousing. Das Leistungsangebot gliedert sich in drei Bereiche, beginnend mit Business Services, schwerpunktmäßig für die Abwicklung von Auftrags-, Order- sowie Reklamationsprozessen inklusive der Einbindung eines internen Call Centers, Document Services für Themen wie Layout, E-Billing und Rechnungsversand inklusive digitaler Signatur sowie Archivierungsleistungen. Mit Application Services deckt die GETAF das Gebiet des Hostings und Cloud Computings ab. Dazu zählen Depot-/Bankingsysteme, ERP-Systeme, Datawarehouse (DWH) sowie elektronische Archivierung und weitere webbasierende Systeme. Durch die langjährige Erfahrung in Branchen mit hohen Sicherheitsanforderungen wie Banken und Versicherungen basieren alle Services der GETAF auf einem extrem hohen Security-Level und entsprechen den Anforderungen der ISO 27001 Zertifizierung. Die Einhaltung aller gesetzlichen Vorgaben und Compliance-Anforderungen schützen zudem vor rechtlichen Problemen und garantieren den Schutz der Unternehmenswerte.

Über DATEV:
Die DATEV eG, Nürnberg, ist das Softwarehaus und der IT-Dienstleister für Steuerberater, Wirtschaftsprüfer und Rechtsanwälte sowie deren zumeist mittelständische Mandanten. Über den Kreis der Mitglieder hinaus zählen auch Unternehmen, Kommunen, Vereine und Institutionen zu den Kunden. Das Leistungsspektrum umfasst vor allem die Bereiche Rechnungswesen, Personalwirtschaft, betriebswirtschaftliche Beratung, Steuern, Enterprise Resource Planning (ERP) sowie Organisation und Planung. Mit derzeit über 39.000 Mitgliedern, rund 5.800 Mitarbeitern und einem Umsatz von 672,4 Millionen Euro im Jahr 2009 zählt die 1966 gegründete DATEV zu den größten Informationsdienstleistern und Softwarehäusern in Europa. So belegt das Unternehmen beispielsweise im bekannten Lünendonk-Ranking Platz Vier in der Kategorie Softwarehäuser (gelistet nach Umsatz in Deutschland).

Pressekontakte:
DATEV eG
Benedikt Leder
Paumgartnerstr. 6 – 14
90429 Nürnberg
Tel: 0911-3191246
Fax: 0911-3193196
benedikt.leder@datev.de

http://www.datev.de/presse

Unternehmenskontakt:
DATEV eG
Paumgartnerstr. 6 – 14
90429 Nürnberg
Tel: 0911-9113190
Fax: 0911-3193196
info@datev.de

http://www.datev.de/

Germania Inkasso informiert Gläubiger über das Wichtigste zum Thema Zwangsvollstreckung

Deggendorf, 30. August 2010 – Trotz des jüngsten Rekordaufschwungs der deutschen Wirtschaft gehören Schulden und Überschuldung immer häufiger zum Geschäftsalltag vieler Unternehmen. Untrennbar damit verbunden ist die Zwangsvollstreckung, wodurch zahlungsunwillige Schuldner gezwungen werden sollen, die Geldforderungen des Gläubigers doch noch zu begleichen. Je nach Vermögen des Schuldners kommen verschiedene Arten der Zwangsvollstreckung in Betracht. Das Inkassounternehmen Germania Inkasso hat nun die wichtigsten Informationen für Gläubiger im praktischen Überblick zusammengefasst:

Die Sach- oder Mobiliarvollstreckung
Bei der Sach- oder Mobiliarvollstreckung kann der Gläubiger in sogenannte bewegliche Sachen des Schuldners, wie Münzsammlung, Schmuck oder luxuriösen Hausrat vollstrecken. Dabei pfändet der Gerichtsvollzieher Gegenstände, die anschließend zwangsversteigert werden. Eine Pfändung gewöhnlicher Haushaltsgegenstände ist jedoch nicht möglich und wertvolle Haushaltsgegenstände wurden oftmals auf Kredit angeschafft und sind noch nicht abbezahlt. Durch die Vollstreckung beweglicher Sachen sind daher fast nie größere Beträge beizutreiben. Ein Gläubiger mit einem Titel über eine hohe Forderung, sollte daher den Vollstreckungsauftrag nur für einen Teilbetrag erteilen, um auf diese Weise unnötige Kosten zu vermeiden.

Die Forderungsvollstreckung
Zur Durchsetzung seiner Geldforderung kann der Gläubiger auch in Forderungen vollstrecken, die dem Schuldner gegenüber einem Dritten zustehen. Bei der sogenannten Forderungsvollstreckung sind die Forderungen des Schuldners gegen seinen Arbeitgeber auf Zahlung von Lohn oder Gehalt sowie die Kontopfändung besonders wichtig. Eine Forderungspfändung kann aber auch in Sozialabgaben oder Ansprüche aus einer Lebensversicherung oder etwa in Steuererstattungsansprüche erfolgen. Dies geschieht mit Hilfe eines Pfändungs- und Überweisungsbeschlusses.

Bei der Pfändung des monatlichen Arbeits- oder Sozialeinkommens sind jedoch unbedingt die Pfändungsfreigrenzen zu beachten. Damit ist der Betrag gemeint, den der Schuldner zur Sicherung des Existenzminimums behalten darf, sofern er kein sonstiges Vermögen besitzt. Die Pfändungsfreigrenzen hängen von der Anzahl der Familienangehörigen ab. Auch bei der Kontopfändung sind Freigrenzen zu beachten. Bislang musste hierzu das Gericht die Freigrenzen auf Antrag zusprechen. Um die Gerichte zu entlasten und die Verbraucher vor weiterer Verschuldung zu schützen, wurde zum 1. Juli 2010 das sogenannte Pfändungsschutzkonto (P-Konto) eingeführt. Damit wird automatisch ein feststehender Freibetrag von 989,99 € garantiert. Ein höherer Freibetrag kann anhand entsprechender Belege bei der Bank beantragt werden. Erst im Zweifelsfall wird wie früher das Amtsgericht eingeschaltet. Das alte und das neue System werden vorerst noch eineinhalb Jahre parallel existieren.

Die Zwangsversteigerung
Zur Realisierung seiner Geldforderung kann der Gläubiger auch auf Grundstücke oder Immobilien des Schuldners zugreifen und diese zwangsversteigern oder unter Zwangsverwaltung stellen lassen. Durch die Zwangsversteigerung soll der Wert des Grundstückes oder der Immobilie erlöst werden. Nach Abzug der Kosten erhält der Gläubiger den Erlös zur Befriedigung seiner Ansprüche. Inwieweit sich dies lohnt, ist vom Einzelfall abhängig. Lage, Größe, bestehende Belastungen mit Grundpfandrechten und viele weitere Aspekte sind dabei zu berücksichtigen.

Mehr Informationen zu den Themen Zwangsvollstreckung, insbesondere Forderungseinzug, Forderungspfändung, Sach- und Mobiliarvollstreckung sowie Zwangsversteigerung, bietet der Germania Inkasso Dienst auf germania-inkasso.de.

Firmenbeschreibung:
Die Firma Germania Inkasso Dienst wurde 1988 von Herrn Hermann Lehner als Einzelfirma gegründet. Von zunächst 3 Angestellten ist die Firma bis heute auf rund 70 Angestellte und Freiberufler im Innen- wie Außendienst gewachsen. Das Inkassounternehmen fungiert als Spezialist in Sachen Forderungseinzug als zuverlässiger Partner für Wirtschaftsunternehmen.

Durch stetiges Wachstum wurde ein Umzug in die Pfleggasse in ein Bürohaus mit 350 qm nötig. Im Jahre 1995/96 wurde dann das firmeneigene Bürogebäude in der Hauptstraße mit rund 1600qm gebaut und bezogen. Hier ist seit nun 15 Jahren der Hauptsitz der Firma Germania Inkasso Dienst mit Niederlassungen über gesamt Deutschland verteilt.

Kontaktdaten Pressestelle:
Marketingberatung Georg Heim
Georg Heim
Pfleggasse 21
94469 Deggendorf
Tel.: 01 60 / 94 16 11 06
Fax: 09 91 / 379 23 46
info@germania-inkasso.de

http://www.germania-inkasso.de/

Kontaktdaten Unternehmen:
GERMANIA Inkasso-Dienst Hermann Lehner
Hauptstr. 22
D-94469 Deggendorf
Tel.: 09 91 / 370 29 – 0
Fax: 09 91 / 370 29 – 180
info@germania-inkasso.de

http://www.germania-inkasso.de/

Werbung, die ins Auge springt: Präsentation im Hängedisplay

Werbung im Hängedisplay bedeutet Information in Augenhöhe. Sie prägt sich schnell ein, weil sich der Empfänger der Botschaft weder nach oben recken noch in die Knie gehen muss, um über aktuelle Angebote oder Produktangaben eines Anbieters im Bilde zu sein.

Unternehmen und Geschäftsinhaber, die ihre Wareninformationen in einem optimiert platzierten Hängedisplay präsentieren, erreichen eine große Anzahl potentieller Käufer. Diese Art der Werbeaufsteller hat den Vorteil, kurzfristige Preisänderungen oder neue Produkte sofort zugänglich zu machen. Auch Werbung im Broschürenständer erregt die Aufmerksamkeit des Betrachters durch einen Standort, der lange im Blickfeld bleibt – so in Empfangs-, Schalter-, oder Kassenbereichen von Banken, Verkehrsunternehmen oder Museen.

Das Hängedisplay hat im Bereich der Verkaufsförderung eine lange Tradition. Man denke an die auffälligen und dekorativen Zunftschilder des Mittelalters, in denen Tuchmacher, Sattler und Schuhmacher auf ihren Berufsstand und ihre angebotenen Waren aufmerksam machten. Früher wurden die Schilder noch in mühevoller Arbeit teuer geschmiedet oder geschnitzt und anschließend mit Hand bemalt. Heute stehen den Firmen vielfältige, preisgünstige und effektive Displays aus industriell hergestellten Materialien zur Verfügung. Unterschiedliche Größen und Formate erlauben flexible Einsätze in Autohäusern, Supermärkten oder kleineren Geschäften wie Bäckereien und Friseursalons. Transparente Lösungen haben sich im Sinne einer bestmöglichen Präsentation durchgesetzt. Werbemittel wie ein Hängedisplay oder ein Broschürenständer übernehmen die Aufgabe, dezent in den Hintergrund zu treten und die eigentliche Information optisch in den Mittelpunkt zu rücken.

Mobile und fest fixierte Broschürenständer werden insbesondere dort eingesetzt, wo viel anschauliches und unterschiedliches Informationsmaterial angeboten wird. So profitieren beispielsweise Reisebüros, Arztpraxen oder Hotels von der übersichtlichen Art der Präsentation, da ihre Zielgruppe unmittelbaren Zugriff auf Kataloge und Flyer hat. Über den Werbeeffekt hinaus zeichnen sich Broschürenständer durch eine besondere Stabilität aus, denn abhängig von dem Einsatzgebiet wird entsprechend viel Prospektmaterial benötigt und Papier ist bekanntlich schwer.

Aufgrund der zunehmenden Mobilität von Unternehmen und der Notwendigkeit, sich auf Messen zu präsentieren, werden an Broschürenständer und Hängedisplays neben Optik und Stabilität noch weitere Anforderungen gestellt: Sie müssen leicht und bruchfest sein. Ein Werkstoff, der bereits in den 30er Jahren des vergangenen Jahrhunderts entwickelt wurde, erfüllt diese Ansprüche: Acrylglas.

Wall Street Institute präsentiert seine Online-Studenten-Community in neuem Design

München, 26. August 2010 – Wall Street Institute, weltweiter Anbieter von Englischkursen, präsentiert seine Online-Studenten-Community „The Village“ jetzt mit einem optimierten Design, das den über 160.000 Besuchern eine noch einfachere und intuitivere Navigation zu beliebten Features bietet.

Das neue Design sorgt für bessere Übersicht, da zur Benutzerführung Symbole statt Text verwendet werden – ideal für Studenten, die gerade erst mit dem Englisch lernen beginnen. Die Symbole leiten die Studenten zu den Features, die sie tagtäglich nutzen, wie etwa die praktischen Übungen oder die neuen Lern-Podcasts.

„Für unsere Studenten ist es wichtig, sich auf unserer Online-Plattform schnell zurechtfinden zu können“, erläutert Carsten Fenner, Marketing Manager Wall Street Institute. „Englisch zu lernen, kann eine Herausforderung sein und mit dem neuen Look der Community gelangen unsere Studenten leicht an jeden gewünschten Ort, ohne beim Navigieren viel Text lesen zu müssen, was demotivierend wirkt.“

Zugleich umfasst der neue Look auch zusätzliche Funktionen für den „My Village“-Bereich der Online-Community. Die Studenten können nun ihre Profile mit ihren Konten bei Facebook und Twitter verlinken.

„Viele unserer Studenten sind stark in der Populärkultur engagiert und haben großes Interesse an den sozialen Online-Medien. Wenn sie ihre Village-Profile mit ihren bestehenden Social-Media-Konten im Internet verlinken können, können sie ihr Freundesnetzwerk auf der ganzen Welt erweitern und noch enger knüpfen“, so Fenner. „Die Online-Community ist für die Studenten eine ausgezeichnete Möglichkeit, ihr Englisch in einem unterhaltsamen, sicheren und lehrreichen Umfeld anzuwenden.“ Wall Street Institute wird „The Village“ auch in Zukunft optimieren und erweitern, um seine Studenten bei der Erreichung ihrer Sprachziele zu unterstützen.

Die Online-Community verbindet die ESL-Studenten und -Absolventen von Wall Street Institute in 27 Ländern auf der ganzen Welt. „The Village“ ist eine einzigartige virtuelle Community, in der sie ihre englischen Sprachfähigkeiten trainieren können, indem sie online chatten, unterhaltsame und lehrreiche Games spielen, praktische Sprachübungen absolvieren und sich mit anderen Studenten und Absolventen von Wall Street Institute Sprachschulen weltweit austauschen.

Weitere Informationen gibt es im Internet unter www.wallstreetinstitute.de.

Firmenbeschreibung:
Wall Street Institute (www.wallstreetinstitute.de) vermittelt seit 1972 die englische Sprache mit einer Methode, die vom individuellen Lernen ausgeht. Durch kleine Gruppen, moderne Ausstattung, Multimedia-Programme und die didaktischen Fähigkeiten der muttersprachlichen Lehrer wird das Lernziel schnell und ohne Umwege erreicht. Derzeit lernen in Deutschland über 13.000 Studenten in 27 Centern nach der erfolgreichen Wall Street Institute Multimethode.

Unternehmensadresse:
Wall Street Institute
Birgit Forster
Rosental 5
80331 München
+49 (0)89/552989-73
+49 (0)89/552989-10
b.forster@wallstreetinstitute.de

http://www.wallstreetinstitute.de/ueber-uns/wsi-news-presse.html

Pressekontakt:
Kafka Kommunikation GmbH & Co KG
Kristina Habermann
Plinganserstr. 8
81369 München
0049-89-76759434
khabermann@kafka-kommunikation.de

http://www.wallstreetinstitute.de