Skip to content

Der Katzenmensch veröffentlicht sein erstes E-Book

Der Katzenmensch, eine der besten Adressen wenn es um die Katze geht, hat sein erstes E-Book veröffentlicht. Viele Katzenbesitzer haben mit Sicherheit schon auf einen Ratgeber wie diesen gewartet.

In seinem E-Book „Was ist gutes Katzenfutter“ zeigt „Der Katzenmensch“ auf was unsere Samtpfoten mitunter alles in ihren Napf bekommen. Bei vielen Katzenfuttersorten kann nämlich von Fleisch als Bestandteil kaum die Rede sein. Seit 10. April ist dieser Ratgeber veröffentlicht worden, und bereits in den ersten zwie Tagen waren die rückmeldungen sensationell.

In seinem E-Book Was ist gutes Katzenfutter, zeigt Der Katzenmensch ohne Rücksicht auf die Magennerven des Lesers auf was alles in industriell gefertigtem Katzenfutter enthalten sein kann, ohne dass es auf der Verpackung deklariert sein muss.

Warum gaukelt die Futterindustrie den Konsumenten vor dass es eine Wissenschaft sei die Qualität von Katzenfutter zu beurteilen?
Der Großteil des am Markt erhältlichen Katzenfutters besteht nämlich eher aus einem bunten Cocktail aus billigen Nebenerzeugnissen aus der Fleischproduktion oder der Gastronomie, als aus wirklich hochwertigem Fleisch. Da findet man mitunter solche Dinge wie: Schlachtabfälle, altes Industriefett, überlagertes Fleisch der Kategorie 3 (Gammelfleisch), künstliche Vitamine, hydrolisierte (gekochte) Federn, und häufig auch undeklarierte Zusatzstoffe.

Das alles, unter zu Hilfenahme von Farbstoffen und Enzymen, am Ende noch schön in Form gepresst, und voila, fertig ist das Katzenfutter. Gutes Fleisch, in der Qualität wie wir es essen würden, findet man meist nicht in einem Katzenfutter, ausgenommen es steht dezidiert auf der Verpackung „Fleisch in Lebensmittelqualität“.

Wussten Sie, dass es in Deutschland sogar gesetzlich erlaubt ist, Urin als billigen Ersatz für Salz zu verwenden? Das mag zwar alles etwas unglaublich klingen, aber im Verlaufe des E-Books werden diese Behauptungen alle bewiesen.

Nicht nur die ersten „echten Leser“ des E-Books, sondern auch die „Testleser“ die es vorab erhalten haben, waren von diesem E-Book restlos begeistert. Reaktionen wie „fabelhaft geschrieben“ oder „endlich ein sehr gut recherchierter Ratgeber“ waren die Regel. Schlussendlich wird in dem E-Ebook dann auch noch auf einfachste Art und Weise erklärt wie man gutes Katzenfutter auf den ersten Blick erkennen und die Qualität eines Katzenfutters bestimmen kann.

Zu unterscheiden, welches Katzenfutter gut ist, oder welches nicht, ist nämlich im Grunde genommen keine wirkliche Wissenschaft, sondern im Gegenteil recht einfach.
Viele von uns sind weit davon entfernt Lebensmittelchemiker zu sein, und trotzdem ernähren wir uns alle, mehr oder weniger, gesund und ausgewogen. Warum? Ganz einfach, weil wir alle auf unseren gesunden Menschenverstand hören. Dieser sagt uns was gut, und was schlecht für uns ist. Jetzt muss man nur noch verstehen was das Kleingedruckte auf dem Etikett oder der Verpackung bedeutet, und darüber hinaus noch wissen, dass Katzen zu den Carnivoren, also den Fleischfressern, gehören. Und schon ist der Rest dann ganz simpel.

So einfach und leicht verständlich erklärt „Der Katzenmensch“ ind diesm E-Book was gutes Katzenfutter ist. Mehr zu diesem E-Book können Sie auf der Website von Der Katzenmensch erfahren. Klicken Sie auf den folgenden Link um auf die Website zu gelangen: Der Katzenmensch

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

Der Katzenmensch
Herr Günter Pokorny
Ettenreichgasse 12/6
1100 Wien
Österreich

fon ..: +436601284150
web ..: https://katzen-mensch.com
email : email hidden; JavaScript is required

Pressekontakt:

Der Katzenmensch
Herr Günter Pokorny
Ettenreichgasse 12/6
1100 Wien

fon ..: +436601284150
web ..: https://katzen-mensch.com
email : email hidden; JavaScript is required


Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.