Skip to content

Millennial Lithium stellt erstes batteriefähiges Lithium und Nordic Gold gleich barrenweise Gold her!

Nordic Gold hat erste Goldbarren produziert und verkauft und Millennial Lithium stellt Lithiumcarbonatprodukt in bester Qualität her!

BildPaukenschlag aus Argentinien! Der Lithiumexplorer Millennial Lithium Corp. (ISIN: CA60040W1059 / TSX-V: ML) meldet eine erste Lithium Testherstellung in bester Qualität.

Die an SGS Canada Inc. vergebenen Testreihen wurden in deren firmeneigenen Anlagen in Lakefield, Ontario mit etwa 600 Liter Sole aus dem Pumpbrunnen PGPW17-4 von Millennials ,Pastos Grandes‘-Projekt in Salta, Argentinien durchgeführt. Das hervorragende Ergebnis war schlussendlich ein Lithiumcarbonatprodukt mit einer Reinheit von 99,92 % Li2CO3, die nur sehr geringe Mengen an Magnesium (Mg), Kalzium (Ca), Bor (B), Sulfat (SO4) und Eisen (Fe) enthielten.

Das ist eindeutig Batteriequalität! Denn die Mindestanforderung der Batteriehersteller liegt bei einem Li2CO3-Gehalt von 99,5 %.

Das Unternehmen freute sich sehr über die durchweg erfolgreichen Testreihen und eine derart hohe Produktreinheit. Diese Ergebnisse verdeutlichen, dass die ,Pastos Grandes‘-Sole für die Verarbeitung nach Industriestandard geeignet und in der Lage ist, ein Produkt in Batteriequalität herzustellen.

„Die Labortests haben einen hervorragenden Rahmen für unsere Pilotanlage geschaffen, die sich derzeit in der Endphase ihrer Planung befindet. Außerdem bilden diese die Grundlage für das mögliche kommerzielle Anlagendesign für die endgültige Machbarkeitsstudie des Unternehmens“, erklärte Millennials – https://www.commodity-tv.net/c/search_adv/?v=298600 – Präsident und CEO Farhad Abasov.

Ebenfalls sehr zufrieden kann Nordic Gold Corp. sein, wo die Kommissionierung der Produktionsanlage ebenfalls sehr gut angelaufen ist! Denn:

Nordic Gold produziert Gold barrenweise

Nach Produktionsbeginn Ende November 2018 gab der noch jüngste finnische Goldproduzent, Nordic Gold Corp. (ISIN: CA65562B1085 / TSX-V: NOR), gestern ein erstes Produktionsupdate von seiner ,Laiva‘-Goldmineheraus. Bisher wurden in Summe 145,3 kg Doré-Barren produziert. Dabei wurde ein 38,5 kg Doré-Barren, bestehend aus 1.028,91 Unzen Gold, und ein 78 kg Doré-Barren, bestehend aus 1.981,3 Unzen Gold, im Dezember 2018 hergestellt. Daraus errechnet sich eine Dezemberproduktion von 116,5 kg Doré-Barren bzw. 3.010,21 Unzen Gold. Im noch jungen Jahr 2019 wurde bis dato ein 39,7 kg Doré-Barren gegossen, in dem 1.090 Unzen Gold enthalten sind. Damit wurden bisher insgesamt 4.100,22 Unzen Gold in nur rund 1,5 Monaten auf der ,Laiva‘-Goldmineproduziert.

Aus den bisherigen Goldverkäufen konnte Nordic Gold bereits die stolze Summe von rund 5.172.320 USD einnehmen.

In der Zeit vom 8. bis 14. Januar 2019 wurden allerdings die Verarbeitungsvorgänge zwecks geplanter Wartungsarbeiten kurzzeitig unterbrochen. Die Wartungsarbeiten kommen nicht überraschend, da bei Inbetriebnahme der Mühle noch Einzelteile fehlten, die zwar nicht essenziell wichtig sind, aber dennoch montiert werden mussten. Um allerdings Cashflow zu generieren, wurde vom Management beschlossen, die Produktion auch ohne die Fehlteile anlaufen zu lassen und nicht auf diese zu warten. In Anbetracht der guten Produktionsleistung und des bereits erzielten Cashflows scheinbar eine richtige Entscheidung des Managements. Aber nun sind alle Teile montiert, die Mühle ist komplettiert und wieder angefahren worden. Während der Stilllegung wurde weiterhin kontinuierlich Erz abgebaut und weitere 60.000 Tonnen hochwertiges Erz auf Halde gefahren.

Michael Hepworth, Präsident und CEO von Nordic Gold, ist sehr zufrieden mit der Leistung seines Teams, sieht das Unternehmen aber noch vor einigen Herausforderungen: „Wir müssen jetzt auf den Aufbau eines profitablen Unternehmens hinarbeiten. Die nächsten Monate werden entscheidend sein, wenn wir unsere Produktion hochfahren. Wie bei jedem Minenstart sind viele Anpassungen erforderlich, um die Leistung zu optimieren und es wird einige Monate dauern, bis wir die optimale Leistung erreicht haben.“

Zudem teilte das Unternehmen – https://www.commodity-tv.net/c/search_adv/?v=298724 – noch mit, dass Direktor David Forest Nordic Gold auf eigenen Wunsch hin verlässt. Forest sehe das Konfliktpotenzial mit seinen anderen Tätigkeiten als zu hoch an, weshalb er diesen Weg gewählt hätte. Nordic Gold dankt ihm für seine Dienste im Unternehmen und wünscht ihm für die Zukunft alles Gute.

Viele Grüße
Ihr
Jörg Schulte

Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass JS Research oder Mitarbeiter des Unternehmens jederzeit eigene Geschäfte in den Aktien der vorgestellten Unternehmen erwerben oder veräußern (z.B. Long- oder Shortpositionen) können. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Transaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Die auf den „Webseiten“, dem Newsletter oder den Research-Berichten veröffentlichten Informationen, Empfehlungen, Interviews und Unternehmenspräsentationen werden von den jeweiligen Unternehmen oder Dritten (sogenannte „third parties“) bezahlt. Zu den „third parties“ zählen z.B. Investor Relations- und Public Relations-Unternehmen, Broker oder Investoren. JS Research oder dessen Mitarbeiter können teilweise direkt oder indirekt für die Vorbereitung, elektronische Verbreitung und andere Dienstleistungen von den besprochenen Unternehmen oder sogenannten „third parties“ mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt werden. Auch wenn wir jeden Bericht nach bestem Wissen und Gewissen erstellen, raten wir Ihnen bezüglich Ihrer Anlageentscheidungen noch weitere externe Quellen, wie z.B. Ihre Hausbank oder einen Berater Ihres Vertrauens, hinzuzuziehen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kann besonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung (sogenannte „Small Caps“) und speziell Explorationswerte sowie generell alle börsennotierten Wertpapiere sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen. Die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten. Nachfolgend einige Beispiele für gesonderte Risiken im Rohstoffsektor: Länderrisiken, Währungsschwankungen, Naturkatastrophen und Unwetter (z.B. Überschwemmungen, Stürme), Veränderungen der rechtlichen Situation (z.B. Ex- und Importverbote, Strafzölle, Verbot von Rohstoffförderung bzw. Rohstoffexploration, Verstaatlichung von Projekten), umweltrechtliche Auflagen (z.B. höhere Kosten für Umweltschutz, Benennung neuer Umweltschutzgebiete, Verbot von diversen Abbaumethoden), Schwankungen der Rohstoffpreise und erhebliche Explorationsrisiken.
Disclaimer: Alle im Bericht veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die besprochenen Aktien, noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Dieser Bericht gibt nur die persönliche Meinung von Jörg Schulte wieder und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber und seine Mitarbeiter für vertrauenswürdig erachten. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Für die Richtigkeit der dargestellten Charts und Daten zu den Rohstoff-, Devisen- und Aktienmärkten wird keine Gewähr übernommen. Die Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Diese Übersetzung wird zur besseren Verständigung mitgeliefert. Die deutschsprachige Fassung kann gekürzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung: für den Inhalt, für die Richtigkeit, der Angemessenheit oder der Genauigkeit dieser Übersetzung übernommen. Aus Sicht des Übersetzers stellt die Meldung keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar!

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

JS Research
Herr Jörg Schulte
Bergmannsweg 7a
59939 Olsberg
Deutschland

fon ..: 015155515639
web ..: http://www.js-research.de
email : email hidden; JavaScript is required

Pressekontakt:

JS Research
Herr Jörg Schulte
Bergmannsweg 7a
59939 Olsberg

fon ..: 015155515639
web ..: http://www.js-research.de
email : email hidden; JavaScript is required


Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.